Innovationskultur

Zukunftsberufe: Was wir werden, wenn wir 30, 40, 50 oder 60 Jahre alt sind.

Die Digitalisierung wird in fast allen Branchen zu Veränderungen führen. Viele Berufe wird es in ferner und naher Zukunft nicht mehr geben. Bei Sparkassenkauffrauen/-männer können schon heute 82% der Tätigkeiten von Robotern übernommen werden, beim Kaufmann/- Frau Versicherungen sind es 71% und Verwaltungsfachangestellte können heute schon zu 100% durch Roboter ersetzt werden. (Schauen Sie selber unter  Job-Futuromat Bundesagentur für Arbeit ) Das McKinsey Global Institute erwartet, dass sich bis 2030 in Deutschland 12 Millionen Beschäftigte neue Fähigkeiten aneignen oder eine Stelle in einer anderen Branche suchen müssen.

Roboter

Welche Kompetenzen brauchen wir aber in Zukunft und welche neuen Berufe wird es geben, auf die wir uns bewerben können?

Mitarbeiter40

Lernkompetenz, Datenkompetenz, Digitalkompetenz und Kollaboration müssen wir lernen. Fast jeder zweite in Deutschland bildet sich schon online weiter, davon lernt jeder Fünfte mit kostenpflichtigen Angeboten (Bitkom 22.1.18). Working Out Lout  (WOL) ist ein neues Format, welche Menschen befähigt in 12 Wochen Netzwerke online und offline aufzubauen. Deutschlands Köpfe bewegen sich schon und es werden noch mehr werden müssen, die sich neue Kompetenzen aneignen.

Doch welche Berufe wird es in Zukunft geben? Ich habe dazu den Gartner Hype Circle von 2017, der die Marktreife von Technologischen Trends darstellt, ein wenig entschlackt und daran Berufe weitergedacht. Wird es bald Blockchain-Banker geben? Oder Smart Robot Instrukteur für den Pflegebereich? Dronen Farmer?

Gartner

Und dann habe ich noch weitere Trends aus den unterschiedlichen Branchen genommen, ein wenig recherchiert und dabei ist dieses Wimmelbild von neuen Berufen herausgekommen:

Berufe der Zukunft

Einige habe ich mir ausgedacht, andere findet man schon im Netz.  Es wird nicht für jede Technologie einen neuen Beruf geben, viele Berufe werden sich einfach weiterentwickeln.

Bosch

Was brauchen Kinder und Studierende für eine Ausbildung?

Wir müssen das lernen, was Maschinen nicht lernen können und wir müssen lernen Maschinen zu überprüfen, zu programmieren und zu korrigieren.

Neugier lohnt sich.

Viele Spaß Tanja Föhr

 

 

 

 

 

Kategorien:Innovationskultur

THX :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s